DEHNUNGSMESSSTREIFEN APPLIKATION (DMS-Applikation)

Auch im Maschinenbau lassen sich mechanische Bauteile durch die Applikation von Dehnungsmessstreifen (DMS-Applikation) zu Messinstrumenten umfunktionieren. Sie stellen uns die mechanischen Bauteile zur Verfügung, oder wir besuchen Sie direkt in Ihrem Unternehmen, um an Ihren Bauteilen die darauf wirkenden Kräfte zu ermitteln. Wir übernehmen dabei den gesamten Prozess der DMS-Applikation und machen aus Ihren Bauteilen Messinstrumente. Dank unserer langjährigen Erfahrung ist es uns möglich, fachgerechte DMS-Applikationen an Ihren Bauteilen bei uns im hauseigenen Labor durchzuführen. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Festlegung geeigneter Messstellen und der Auswahl des geeigneten Dehnungsmessstreifens.

Unser Leistungsangebot umfasst dabei die Beklebung (Durchführung der DMS-Applikation) und Verschaltung als Viertel-, Halb- oder Vollbrücke für Torsion-, Biegung-, Zug- und Druckkraftmessungen bei Aluminium, Stahl, Kunststoff und Keramik.

Da Telemetrie einen erheblichen Teil der modernen Messtechnik darstellt, bieten wir dazu ebenfalls verschiedene Lösungen an. Es gibt verschiedene Methoden, hochpräzise und vor allem hochauflösende Messsignale von Bauteilen zu erhalten, welche nicht einfach mit einem Kabel angebunden werden können. Beispielsweise kann mittels Induktionsübertragung als eine Sensorlösung umgesetzt werden, um auf einer rotierenden Welle messen zu können. Damit lassen sich 1200 Messwerte in der Sekunde übertragen. Im dynamischen Bereich kann nun jede Belastungsänderung genau festgehalten werden. Aus einem Standardbauteil wurde - auch mittels Telemetrie - ein hochpräzises Messinstrument.

Einen ersten Eindruck unseres Dienstleistungsangebotes erhalten Sie in unserem Anwendungsbericht Kompressor Welle: Vom Entwurf bis zur telemetrischen Messung. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, um mehr Informationen zu erhalten.

ABLAUF EINER DMS-APPLIKATION

  • Beistellteil von Kunden (z.B. Maschinenteil, Fahrzeugteil, Welle etc.)
  • Klärung, an welchen Stellen Kräfte ermittelt werden müssen und welche Ausgangssignale beim Kunden verarbeitet werden können
  • Festlegung der Applikationsstellen
  • Bei Bedarf mechanische Anpassung der Bauteile (Erstellung eines 3D-CAD Modells)
  • Auswahl der Dehnungsmessstreifen (DMS) unter Berücksichtigung des Bauteilwerkstoffes sowie den Umgebungsbedingungen
  • Ausführung der DMS-Applikation sowie Verschaltung
  • Verschaltung mit Messverstärkern nach Kundenwunsch
  • Kalibrierung des Sensors mit einer speziell für den Anwendungsfall entwickelten Kalibriervorrichtung

 

Darüber hinaus unterstützen wir Sie bei Ihrem Messtechnik-Projekt in folgenden Punkten:

  • Die bei Ihren Bauteilen auftretenden Kräfte und Dehnungen können mithilfe der Finite-Elemente-Methode (FEM) anhand Ihrer Konstruktionszeichnung prognostiziert und visualisiert werden
  • Verwendung von heißhärtenden Klebstoffen (Epoxidharz, etc.), um eine hohe Qualität und lange Lebensdauer ihrer Messstellen zu gewährleisten
  • Breite Palette an Brückenwiderständen für Viertel- und Vollbrücken: 120 Ohm … 50 kOhm
  • Varianten der Anschlusstechnik: 2-, 3-, 4- und 6-Leiter
  • Temperaturkompensation sowie Kompensation anderer Einflüsse
  • Breiter Temperaturbereich
  • Beklebung und Verschaltung als Viertel-, Halb- oder Vollbrücke für Torsion-, Biegung-, Zug- und Druckkraftmessungen bei Aluminium, Stahl, Kunststoff und Keramik.
  • Versiegelung der Messstellen, um diese vor etwaigen Umgebungseinflüssen zu schützen, beispielsweise Feuchtigkeit, Schmutz, chemische Substanzen etc.
  • Die Applikation der DMS erfolgt in der Regel bei uns im Unternehmen, dabei sind vorab die jeweiligen Bauteilgrößen abzusprechen