Drehmomentsensoren & Drehmomentmesswellen

Drehmomentsensoren & Drehmomentmesswellen sind in vielen Industriezweigen weit verbreitet, besonders im Maschinenbau, bei der Konstruktion von Prüfständen sowie in zahlreichen weiteren Industriebereichen. Drehmomentmesswellen sind daher unerlässlich, wenn es um die Entwicklung von Verbrennungsmotoren, Antriebskonstruktionen und Pumpen geht. Selbstverständlich sind Drehmomentsensoren auch dann gefragt, wenn es um Forschung, Entwicklung, Prozessüberwachung sowie in weiterer Folge um Qualitätssicherung geht. Gezielte Effizienzsteigerung und die daraus folgende Senkung des Energieverbrauchs sind eine wichtige Grundlage für erfolgreiche Anwendungen. Unsere Drehmomentsensoren sind daher genau das Richtige, wenn Sie auf der Suche nach einem verlässlichen Partner in der Messtechnik sind!

Präzise Drehmomentsensoren & Drehmomentmesswellen von OCTOGON

Die Methode der Drehmomentmessung richtet sich selbstverständlich nach Ihrer Anwendung: Dafür bieten wir Drehmomentsensoren, Drehmomentaufnehmer und Drehmomentmesswellen mit zylindrischen Wellenenden sowie mit Vierkant- und Sechskantanschluss in rotierender oder statischer Ausführung. Der Messbereich-Standard liegt von ±0 - 0,02 bis zu 20.000 Nm. Abweichende Messgrößen sind selbstverständlich bei unseren Drehmomentmessern möglich.

EVL Drehmoment­messwelle

EVL Drehmoment­messwelleDer Aufnehmer eignet sich aufgrund der kompakten Abmessungen und vielfältiger Montagemöglichkeiten für den Einsatz im Labor und für die Industrieumgebung. Die berührungslose Übertragung von Speisespannung und Messsignal ermöglicht einen verschleißarmen und wartungsfreien Dauerbetrieb.

Weitere Details hier lesen

EBK Drehmomentmesswelle

EBK DrehmomentmesswelleDie Drehmomentaufnehmer der Serie EBK eignen sich mit ihren kompakten Abmessungen und vielfältigen Montagemöglichkeiten für Labor und Fertigung. Die berührungslose Übertragung von Speisespannung und Messsignal ermöglicht einen verschleißarmen und wartungsfreien Dauerbetrieb.

Weitere Details hier lesen

EDL Drehmoment­messwelle

EDL Drehmoment­messwelleDer Zwei-Bereichs-Drehmomentsensor ist als Prüfstandssensor bestens geeignet. Durch die spezielle Konstruktion können ohne Umschaltung zwei Messbereiche synchron gemessen werden: Sowohl das Spitzendrehmoment als auch das Betriebsdrehmoment werden mit hoher Genauigkeit erfasst.

Weitere Details hier lesen

Drehmomentmesswellen mV/V

Drehmomentmesswellen mV/VUnsere Drehmomentswellen eignen sich ausgezeichnet für den Einstieg in die Drehmomentmessung. Sie messen auf Basis der Dehnungsmessstreifen-Technologie Drehmomente. Dadurch eigenen sich diese Messwellen für zuverlässige Messungen kleinerer statischer und dynamischer Drehmomente an nicht-rotierenden und rotierenden Komponenten.

Weitere Details hier lesen

Was versteht man unter einer Drehmomentmesswelle?

Drehmomentsensoren bzw. Drehmomentmesswellen sind spezielle Geräte, die das auf ein rotierendes Bauteil ausgeübte Drehmoment bzw. die Drehmomentkraft messen. Diese Sensoren wandeln die mechanische Belastung in ein elektrisches Signal um, das gemessen und ausgewertet werden kann.

Funktionsweise

Drehmomentsensoren arbeiten auf der Grundlage von Dehnungsmessstreifentechnik. Der Sensor besteht aus einem Messkörper, auf dem Dehnungsmessstreifen (kurz: DMS) aufgebracht sind. Diese bestehen aus einer dünnen Folie und einem elektrischen Leiter, der mit der Folie fest verbunden ist. Verformt sich die Folie, ändert sich der elektrische Widerstand. So kann das auf den Sensor aufgebrachte Drehmoment gemessen werden.

Aufbau einer Drehmomentmesswelle

Die Welle einer Drehmomentmesswelle besteht aus drei Hauptkomponenten oder Bereichen:

  • Welle (Rotor): Diese ist beweglich und wird von einem Gehäuse umschlossen. Die Welle ist mit Dehnungsmessstreifen (DMS) ausgestattet, die die Verformung der Welle messen.
  • Gehäuse (Stator): Dieses ist fest und umschließt die Welle. Es ist über spielfreie und reibungsarme Lager miteinander verbunden.
  • Dehnungsmessstreifen (DMS) - Diese werden auf die Welle aufgebracht, oft an den Punkten der maximalen Verformung. Sie messen die Dehnung der Welle, die proportional zum aufgebrachten Drehmoment ist. Der Anschluss - elektrisch verbunden mit einer Messbrücke. Der Dehnungsmessstreifen ist eine dünne Folie mit einem elektrischen Leiter, der fest mit der Folie verbunden ist. Wenn die Welle einer Torsionsbelastung ausgesetzt wird, verformt sich der Dehnungsmessstreifen und ändert seinen elektrischen Widerstand. Dieser Widerstand wird gemessen und zur Bestimmung des auf die Welle ausgeübten Drehmoments verwendet.

Einbau und Montage

Direkte Montage: Die Drehmomentmesswelle wird zwischen dem Antrieb und der Last montiert, um die Welle beim Aufbringen eines Drehmoments in Torsion zu versetzen. Alternativ dazu kann die Messwelle auch fliegend eingebaut werden. In diesem Fall wird sie von der An- und Abtriebswelle getragen. Diese Lösung ist jedoch eher für niedrige Drehzahlen geeignet. Der Einsatz von Drehmomentsensoren ist nicht auf einzelne Branchen beschränkt. Sie werden in Prüfständen, Maschinen und anderen technischen Konstruktionen eingesetzt.

Bei der Wahl der richtigen Drehmomentmesswelle sollten also Nennmoment, Drehzahl, Genauigkeit, Temperatur, Einbaumaße und Anwendungsfall sorgfältig abgestimmt werden. Die technischen Datenblätter und Montageanleitungen der Hersteller geben wertvolle Hilfestellung.

Gehäuse: Das Gehäuse der Drehmomentmesswelle muss sorgfältig montiert werden, damit keine Exzentrizitäten oder Winkelfehler entstehen. Spezielle Einbauteile wie Kupplungen und Gelenkwellen sind erforderlich, um Störkräfte aufzunehmen und die zulässigen Fehler zu reduzieren.

Signalausgabe: Der Signalausgang der Drehmomentmesswelle muss kompatibel oder leicht anpassbar sein. Die meisten Drehmomentmesswellen haben einen Spannungs- oder Frequenzausgang, der leicht angepasst werden kann. 

Klemmnaben: Über die beiden Wellenenden kann der Aufnehmer zum Beispiel über Klemmnaben in die Konstruktion oder den Prüfstand integriert werden.

Diese verschiedenen Montagevarianten ermöglichen eine flexible Integration der Drehmomentmesswellen in verschiedene Anwendungen und Systeme.

Einbauhilfen

  1. Kupplungen: Diese werden verwendet, um Störkräfte abzufangen und die zulässigen Fehler zu reduzieren.
  2. Gelenkwellen: Diese sind gängige Einbauhilfen, die die Übertragung von Kräften und Momenten ermöglichen, ohne dass die Drehmomentmesswelle beeinträchtigt wird.

Anzeige der Messergebnisse

Da eine Drehmomentmesswelle in der Regel selbst keine Anzeige besitzt, ist eine nachgeschaltete Elektronik erforderlich. Je nach Anwendung kann dies ein einfaches Gerät mit LCD- oder LED-Display zur direkten Anzeige, eine Elektronik zur Erfassung und Verarbeitung der Messwerte oder eine komplexe Steuerung sein. Diese Anzeigen können direkt am Sensor oder an einem externen Auswertegerät angebracht sein. Die Ausgangssignale können von unterschiedlicher Art sein. Häufig ist der Ausgang ein Frequenz- oder Spannungssignal.

Was für Vorteile haben die Drehmomentmesswellen?

Sie sind universell einsetzbar und lassen sich leicht in verschiedene Anwendungen integrieren. Drehmomentmesswellen ermöglichen eine präzise Messung des Drehmoments innerhalb der Welle, was für Anwendungen mit dynamischen Belastungen wichtig ist. Die Tatsache, dass die Drehmomentmesswelle in einem Gehäuse geschützt ist, bietet zusätzliche Vorteile in Bezug auf Robustheit, Langlebigkeit und Einsatzmöglichkeiten in anspruchsvollen Umgebungen. octogon Drehmomentmesswellen bieten ein besonders günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis und sind ideal für den Einstieg in die Drehmomentmessung.

Wenn Sie Unterstützung bei der Auswahl der richtigen Drehmomentmesswelle benötigen, stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns noch heute und finden Sie die ideale Lösung für Ihre Messanforderungen.